Physikalisches Grundpraktikum für Studierende der Biochemie

zurück

Informationen:



Physikalisches Grundpraktikum für Studierende der Biochemie

Das Physikpraktikum besteht aus zwei Teilen:

1. Physikalischer Teil:

Zielsetzungen:
Vermitteln praktischer Fertigkeiten an speziellen Versuchsaufbauten für elementare Thematiken in der Experimentalphysik.
Induktives Erfassen von Phänomenen und Vorgängen in der Natur.

Themen:
Abhängig von der jeweiligen Fachrichtung werden die Themengebiete "Mechanik", "Wärme", "Optik", "Elektrizitätslehre", "Atomphysik" und "Statistik" angeboten.

Lernfortschritt:
Die Studierenden erhalten durch "kommentierte Testate" die Möglichkeit, ihren Lernfortschritt im Verlauf des Praktikums zu überprüfen.

Leistungskontrolle:
1. Schriftliche Versuchsvorbereitung
2. Mündliche Eingangsbefragung
3. Versuchsdurchführung
4. Anfertigung eines Protokolls
und zusätzlich für Studierende der Geowissenschaften
5. Teilnahme an einem speziellen Kolloquium gegen Ende des Praktikums

Quelle: Vorlesungsverzeichnis



2. Elektrotechnischer Teil:

Lernziele:

* Sicherheitsvorschriften kennen und konsequent anwenden können.
* Im Team arbeiten können.
* Grundlegende elektrische Messgeräte bedienen können.
* Grundlegende praktische elektrotechnische Aufgabenstellungen bearbeiten können.
* Schaltungen aufbauen und eventuelle Fehler finden und eliminieren können.
* Messkurven mit sinnvoll gewählten Messpunkten aufnehmen können.
* Messkurven mit sinnvoll gewählten Skalen darstellen können.
* Messtechnische Arbeiten protokollieren können.

Quelle: Versuchsanleitung/Skript



Seite der Fakultät bzgl. des Praktikums